Wird geladen ...

News

17Sep

Gutachten: Digitalisate zwischen Erklären und Verstehen

Im Zentrum des Gutachtens stehen erkenntnistheoretische und methodologische Herausforderungen, die mit Big Data für die Geistes- und verstehenden Sozialwissenschaften verbunden sind. Das übergeordnete Ziel des Gutachtens ist es aufzuzeigen wo und warum das Krisenpotential wie auch die mit Big Data verbundenen Leistungsversprechen übertrieben sind. Dargestellt wird, wie sich Information und Wissen, Erklären und Verstehen zueinander verhalten. Auf Grundlage der wissenschaftstheoretischen Vorüberlegungen werden dann die mit Big Data einhergehenden Risiken diskutiert.

13Sep

Dossier: Personalisierte Preise – Diskriminierung 2.0?

Immer wieder geistern die Begriffe „personalisierte Preise“ oder „Preisdiskriminierung“ durch die Medien. So verwundert es nicht, dass sich eine regelrechte Phobie vor solchen Mechanismen in der Bevölkerung entwickelt hat. Zudem erscheint es so, als würde diese Technik der Preissetzung bereits verbreitet Anwendung finden. Aber worum handelt es sich dabei genau und in welchem Verhältnis stehen personalisierte Preise zu dynamischen Preisen? Der vorliegende Beitrag beantwortet diese Fragen und beleuchtet insbesondere die rechtlichen Aspekte von personalisierten Preisen.

06Sep

Gutachterfachtagung: Big Data: intelligente Datenanalyse für die Datenökonomie

Am 17.-18. Oktober 2018 veranstaltet ABIDA eine Gutachterfachtagung in den Räumlichkeiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Autoren der externen ABIDA-Gutachten (eine Übersicht finden Sie hier) ihre Ergebnisse präsentieren und Diskutieren. Ebenfalls Teil des Programms ist eine Podiumsdiskussion sowie eine Präsentation der bisherigen Ergebnisse des ABIDA Projekts.

05Sep

Fokusgruppenbericht: Diskriminierung durch Algorithmen und KI im eRecruiting“

Im Rahmen des ABIDA-Projekts fand am 27. Juli 2018 in Münster die Fokusgruppe zur Vertiefungsstudie Arbeit mit dem Titel „Diskriminierung durch Algorithmen und KI im eRecruiting“ statt. Hierbei kam es zu einem intensiven Austausch zwischen Vertretern aus dem Kontext von Arbeitsrecht, Personalberatung, Behörden und Wissenschaft.

Vollständiger Bericht als PDF
14Aug

Gutachten: Nudging

Schon heute wird im digitalen Raum weitläufig versucht, auf das Verhalten von Bürgern einzuwirken. Das Gutachten „Nudging - Regulierung durch Big Data und Verhaltenswissenschaften“ von Max von Grafenstein, Julian Hölzel, Florian Irgmaier und Jörg Pohle (Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, HIIG) zeigt, dass mit dem Einsatz solcher Beeinflussungsinstrumente erhebliche Gefahren für individuelle sowie gesellschaftliche Werte verbunden sind. So berührt „Nudging“ unter Umständen die Würde und Autonomie des Individuums und es drohen u.a.

27Jul

Fokusgruppenbericht: Der Onlinenutzer in den Fängen von Big Data

Am 3. Juli 2018 fand in den Räumen des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster die ABIDA-Fokusgruppe zur Vertiefungsstudie Onlinemedien und soziale Netzwerke unter dem Titel „Der Onlinenutzer in den Fängen von Big Data – Auswirkungen auf Individuum und Gesellschaft“ statt. Das ABIDA-Team diskutierte mit Vertretern unterschiedlicher Fachdisziplinen verschiedene Fragestellungen rund um die Nutzung von Onlinemedien im Kontext von Big Data. Dabei wurden Phänomene wie Filterblasen und Echokammern sowie das Privacy Paradox näher beleuchtet.

27Jul

Fokusgruppenbericht: Verschläft der stationäre Handel Big Data?

Im Rahmen des ABIDA-Projekts fand am 26. Juni in den Räumen des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster die ABIDA-Fokusgruppe zur Vertiefungsstudie Handel- und elektronische Bezahlsysteme unter der Überschrift „Verschläft der stationäre Handel Big Data?“ statt. Das ITM ermittelte zusammen mit Experten zum Bereich des stationären Handels, welche Einflüsse Big Data auf den stationären Handel hat und wie der stationäre Handel auf diese Entwicklungen reagieren kann.

27Jul

Workshopbericht: People Analytics – Arbeit 4.0

Im Rahmen des ABIDA-Projekts fand am 6. Juni in den Räumen des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster der interdisziplinäre ABIDA-Expertenworkshop im Rahmen der Vertiefungsstudie Arbeit unter der Überschrift „People Analytics – Arbeit 4.0“ statt. Das Teilnehmerfeld bestand hierbei aus Vertretern gewerkschaftlicher, unternehmerischer und juristischer Praxis sowie der Wissenschaft. Es entwickelte sich ein produktiver Informationsaustausch und eine intensive Diskussion zwischen den Experten.

23Jul

Workshopbericht: Digitale Souveränität in Zeiten ubiquitärer Datenverarbeitung?

Im Rahmen des ABIDA-Projekts fand am 28. Juni 2018 in Kassel der ABIDA-Expertenworkshop zur Vertiefungsstudie Heim und Freizeit statt. Ziel des Workshops war es, Möglichkeiten und Grenzen technischer und nicht-technischer Lösungsansätze zur Gewährleistung der informationellen Selbstbestimmung in Zeiten von Big Data zu diskutieren und Handlungsoptionen für Politik, Forschung und Entwicklung zu entwerfen.

12Jul

Dossier: Alexa, Siri & Google Assistant – was ist erlaubt? Sprachassistenten und das Recht

Sprachassistenten halten Einzug in unser Zuhause und mit ihnen die Tech-Giganten. Unsere Welt wird smarter. Doch was ist der Preis? Gefühlt ist der Gewinn an Komfort durch Licht und Musik auf Zuruf teuer erkauft. Privatsphäre erscheint als Relikt vergangener Zeit. Ersthilfe könnte die seit dem 25.05.2018 geltende Datenschutzgrundverordnung bieten. Doch damit nicht genug. Der fortschreitende Wandel fordert das Recht.